Historie

Eine Windmühle, erbaut 1867 auf dem ehemaligen Niedernanger zu Hülshagen, ist der Ursprung unseres Familienunternehmens in dritter Generation.

Am 19. November 1919 übernahm Friedrich Korte, der nach seiner Schulentlassung bei seinem Onkel Wilhelm Rosenkranz in Blumenau bei Wunstorf das Müllerhandwerk erlernt hatte, im Alter von 22 Jahren, zunächst pachtweise die von seinem Vater erworbene Windmühle. Einige Zeit später ging diese durch Kauf in seinen Eigenbesitz über.

Die Windmühle - Holländer Bauart - mit Jalousienflügeln und Windrose, befand sich zu dieser Zeit in einem schlechten Zustand. Bereits im Dezember 1919 brach der erste Flügel, stürzte herab und zerbrach. Notdürftig ausgebessert wurde sie wieder in Betrieb genommen und verbessert. Seit etwa 1945 wird kein Mehl mehr hergesellt.

Geschäftlich ging es mit viel Energie und Fleiß aufwärts. Neben dem Mühlenbetrieb wurden noch etwa 10 Morgen Land bewirtschaftet. 1922 wurde zunächst ein Pferd, wenig später ein weiteres angeschafft, um für den Transport der Verkaufsgüter zu sorgen. Kamen anfänglich die Bauern und sonstigen Kunden zur Mühle, um Rohprodukte anzuliefern, verarbeiten zu lassen und sie dann selber wieder abzuholen, war man dankbar wenn später das Fertige auf Wunsch ins Haus geliefert werden konnte. Auftragserteilung durch Telefon (seit mitte der 1920er Jahre) sowie die Anschaffung eines Motorrades zwecks Ausführung persönlicher Gespräche mit den Kunden trugen entscheidend zur Verbesserung des Kundendienstes bei.

Mit dem Beginn der Transporte gestaltete sich das anzubietende Warensortiment immer reichhaltiger und vielseitiger. Der Umsatz von Mühlen- und Landwirtschaftsprodukten, Dünge- und Futtermitteln, die Getreidereinigung für das Saatkorn sowie die Anlieferung von Baumaterial bedeuteten zunächst schwerste Handarbeit. Dies führte zum Entschluß den Transportzweig zu modernisieren. Am Anfang (Bild 1) stand eine 7PS-Primus-Zugmaschine mit Doppelübersetzung. Diese wurde durch eine 20 PS und 20 km/h schnelle Zettelmeyer-Zugmaschine abgelöst. 1940 erfolgte ein 50 PS Ford-LKW (Bild 2).
Während der Kriegsjahre war es einfach unmöglich an irgendein Kraftfahrzeug heranzukommen. Privatfirmen die nicht unmittelbar mit der Kriegsproduktion zusammenhingen wurden nicht berücksichtigt.

Nach dem 2.Weltkrieg begann man mit echter Selbsthilfe. Gemeinsam mit Fachkräften und Bekannten baute man aus Einzelteilen in Eigenbau ein Fahrzeug, einen Mercedes LKW mit einem 50 PS-Dieselmotor. Das ehemalige Materiallager wurde zum Wohnhaus umgebaut und ist noch heute Wohnsitz der Familie. 1962 erhielt der Turm der ehemaligen Windmühle einen Anbau.

Mit Sohn Friedel Korte ging in den 1960er Jahren die nächste Generation unternehmerisch an den Start. 1965 baut er in Eigenregie ein Landhandelsgeschäft in Lindhorst (Glück-Auf-Straße) auf. Nur fünf Jahre später, also 1970, wurde ein bestehender Baustoffhandel in Lindhorst (Bahnhofstraße) übernommen und in den folgenden Jahren zielstrebig ausgebaut.

Die 1970er Jahre sind von einem fortwährenden Wachstum geprägt so das man sich 1980 entschließt, den unter Platzmangel leidenden Baustoffhandel, um ein Betriebsgelände in Lüdersfeld zu erweitern.

Im Zuge einer anhaltenden Rezession im Baugewerbe, seit Anfang der 1980er Jahre, fällt der Entschluss den Betrieb 1985 komplett nach Lüdersfeld zu verlegen und sämtliche Aktivitäten am noch heute bestehenden Standort zu bündeln.


Starten Sie hier einen "Rundgang"
durch den historischen Fuhrpark



1988 tritt mit Sohn Fred Korte die dritte Generation in den Betrieb ein. Seit 1994 sind wir Gesellschafter der Baustoffkooperation MB-Kauf, später dann auch Franchisenehmer der bauSpezi-Gruppe. Die 1990er Jahre bringen dem Baustoffhandel einen nochmaligen Aufschwung. Neue Sortimente werden integriert.

Im September 2002 wird ein bauSpezi-Baushop eröffnet, der unsere Kompetenz als Nahversorger mit Baustoffen und verwandten Produkten unterstreicht.

Das Sortiment wird seit einigen Jahren in Richtung "Spezialist für Gartenbaustoffe" ausgerichtet, ohne den eigentlichen Kundenstamm "Rund ums Eigenheim" zu vernachlässigen. Als Austeller bei regionalen Gartenmessen macht man sich in der Folgezeit einen Namen und wird heute, auch überregional, als Fachhändler für dieses Sortiment beachtet.

Eine weitere erfolgreiche Sortimentserweiterung hat uns im Jahre 2016 dazu ermutigt, unsere Indoor-Ausstellung auf rund 500m² zu erweitern. Hier zeigen wir im Stilvollen Ambiente hochwertige Strandkörbe und Gartenmöbel in Fachhandelsqualität.

 

Auch dieser Schritt fürht dazu, das gediegene Unternehmen vom Wettbewerb abzuheben und seine Einzigartigkeit zu unterstreichen.

 

Ihr Fred Korte

Unternehmer in 3. Generation